Projekt Geschwisterchen – ZT 17 – 2. US

Ich hab den Termin am Mittwoch aus Kita-technischen Gründen auf Freitag gelegt. Nachmittags sollte ich da sein. Ich war gut in der Zeit bis ich in die Stadt kam – es herrschte das reinste Chaos an diesem Brückentag. Selbst im Parkhaus gab es nur noch zwei Parkplätze 😨. Somit kam ich  10 Minuten zu spät – und ich war die letzte Patientin für diesen Tag🙈. Zu meiner Überraschung erwartete mich der in Rente gegangene Arzt und war total froh, dass mir nichts passiert war. Also ohne Wartezeit ab auf den Stuhl. Er war sofort begeistert von der tollen Dreischichtigkeit der Schleimhaut. Er meinte wir bräuchten 9 mm – es sind leider erst 8 mm!😭 Seit Montag ist sie nur 0,5 mm gewachsen. Nächster US ist am Freitag, das ist dann ZT 24😨. Die Dosis kann wohl nicht mehr gesteigert werden, weil ich mit 4 Tabletten Estrifam/ Tag und 2 Estradot 100 Pflaster/ 2 Tage weiter machen soll. 

Ich bin verzweifelt. Könnt ihr mir helfen für den letzten Milimeter Schleimhaut? Ich bin für jegliche Tipps offen! Her damit! 

Den Himbeerblättertee werde ich wohl irgendwie wieder runter bekommen müssen. 

Ich überlege ob es auch am Estradiol-Präparat liegen könnte. Diesmal habe ich Estrifam und das letzte Mal Estradiol Fem. Ich weiß, dass die Wirkstoffmenge die gleiche ist. Aber irgendeine Erklärung muss es doch für den so schlechten Aufbau der Gebärmutterschleimhaut geben. 😢

Eure Frau Planungeduld 

Projekt Geschwisterchen – ZT 13 – 1. US

Nach dem Virusinfekt hatte ich schon etwas bammeln ob die Gebärmutterschleimhaut sich auch gut aufgebaut hat. Außerdem konnte ich danach einfach keinen Himbeerblättertee mehr trinken. Irgenwie hatte mein Gehirn da eine komische Assoziation geknüpft. Das letzte Mal war ich an ZT 11 zum 1. US, dieses Mal erst an ZT 13. Ab dem dritten Tag bis zum siebten Tag mit Hormonen hatte ich starkes Druckgefühl in meiner Gebärmutter. Teilweise so schlimm, dass es wirklich weh tat. Ich hatte schon Angst es würde etwas nicht stimmen. Ich musste immer an die Verkalkungen denken, die aber in den letzten beiden US-Untersuchungen bei meiner FÄ nicht mehr zu sehen waren. Die Schleimhaut ist schon wunderbar dreischichtig, aber leider nur 7,5mm aufgebaut. Jetzt muss ich zusätzlich noch Estradot- Pflaster kleben und hoffen, dass sie uns zu unserem Ziel bringen.  Hat jemand damit Erfahrungen??? Am liebsten natürlich Gute 😉 In einer Woche muss ich wieder zum US. Sollten davor Zwischenblutungen auftreten, ist es vorbei für den Zyklus.  Sie meinte, dass wir auf einem guten Weg sind. Und das die Ausschabung nach der Geburt wohl dafür verantwortlich sei, dass sich die Schleimhaut jetzt so schlecht aufbaut. Hoffentlich helfen die zwei Pflaster, die ich alle zwei Tage erneuern muss. 

Eure Frau Planungeduld 

P.S. Habt ihr sonst noch irgendwelche Tipps außer Himbeerblättertee für die Gebärmutterschleimhaut? 

69. Woche Mama – Kartons sind das beste Spielzeug📦

Samstag morgen gings erstmal eine Runde einkaufen fürs Frühstück bevor der Lieblingsmann aus dem Nachtdienst kam. Wir genoßen einen ruhigen Tag mit leckerem Eis und Abendessen. Sonntag wachte ich auf und mir war übel. Ich hatte mich bei der Speckbohne angesteckt und lag den ganzen Tag flach. Ich konnte mich nicht um die Speckbohne kümmern und so verbrachte sie den Sonntagnachmittag mit ihrem Papa bei seinen Eltern. Montag ging es mir besser – ich hatte auch nicht wirklich eine Wahl, da der Lieblingsmann zum 24-Stunden-Dienst musste. Nachmittags gingen wir zu meinen Eltern, wo ich mich doch noch etwas ausruhen konnte, da mein Körper ziemlich angegriffen war vom Tag zu vor und den Hormonen. Dienstag ging es morgens in die Kita. Die letzten Nächte waren unruhig und an diesem morgen ist die Speckbohne sehr jammrig. In der Kita ist A und M immer noch krank und nur S ist da. Zusätzlich noch eine ganz neue Erzieherin für die Speckbohne. Sie jammert mehr an diesem Tag und isst nur schlecht zu Mittag. Nachmittags sehe ich warum – die unteren Backenzähne kommen. Oh nein, wir haben doch gerade erst die oberen geschafft und das hat fast 4 Wochen gedauert.😧 Arme Maus, aber das erklärt die ganzen Symptome. Dazu kommt jetzt auch noch ein wunder Po. Wir gehen noch einkaufen und die Speckbohne hat die größte Freude daran ihren Kindereinkaufswagen durch die Gänge zu schieben. Sie macht das wirklich toll und versucht fleißig Seifen etc. in den Einkaufswagen zu packen als wir in der Schlange an der Kasse stehen. Mittwoch läuft es wieder besser in der Kita. Ich komme vormittags zu viel Haushalt und bin zufrieden als ich die Speckbohne abholen fahre weil es wie aus Eimern schüttet. Zu Hause spielt sie nach ihrem Mittagsschlaf wie schon die letzten Nachmittage gerne in den Kartons und malt darin. Sie setzt sich im Karton auf ihre Stapelbecher, stellt sie woanders hin im Karton und setzt sich wieder darauf. Die Stifte werden versteckt und herausgeschmissen. Immer wieder werden die Wände und der Kartonboden bemalt. Auch das Ein- und Aussteigen ist ein riesiger Spaß.  Außerdem spielte sie mit einer Dose Haushaltsgummis. Wir holten den Lieblingsmann von der Arbeit ab und gingen Sandalen für die Speckbohne kaufen. Donnerstags kam ich in die Kita und nun war auch S krank. Somit war keine der Gruppenerzieherinnen mehr da. Dadurch sollte ich die Speckbohne früher abholen, weil sie sich alleine mit den neuen Kindern überfordert fühlte. Das muss ich noch ansprechen, weil ich in nächster Zeit mich darauf verlassen können muss, dass ich die Speckbohne nur holen muss wenn es ihr nicht gut geht. Am Montag könnte ich sie nicht einfach früher abholen. Ich habe das Gefühl, dass etwas ausgenutzt wird das ich noch zu Hause bin und nicht arbeite. Wir bezahlen die ganze Zeit schon für fünf Stunden Betreuung und gerade sind wir erst bei 3 1/2. Auf diese muss ich mich wirklich verlassen können. Das kann ich aber erst klären wenn S wieder gesund ist. Ich finde es für die Speckbohne auch nicht gut, weil sie in den ständigen 4 Tage Wochen auch jetzt noch aus dem minimalen Rhythmus gerissen wird. Und vorallem musste ich sie vom gedeckten Tisch mitnehmen, was sie natürlich überhaupt nicht verstanden hat. Sie war ganz irritiert, dass sie jetzt nicht essen durfte obwohl sie schon am Tisch saß. Nach ihrem Mittagsschlaf spielten wir fleißig bis der Lieblingsmann anrief und eine Taxifahrt für sich und unseren neuen Fernseher brauchte. Der wurde natürlich direkt aufgebaut, aber erst ausprobiert als die Speckbohne im Bett war. Heute wachte die Speckbohne so wie die letzten Tage immer um 5.20 Uhr auf. Und dann ist sie wach und turnt durch das Bett🙈. Die 40-60 Minuten Schlaf fehlen ihr einfach tagsüber und mir auch. Da merke ich die Hormone einfach doch. In der Kita lief es super – sie weinte nicht mal beim Verabschieden sondern winkte mir fleißig zu. Das erleichtert mich total, ich weiß jetzt das sie gerne dort ist und sich sicher und wohl fühlt. Ich finde es auch nicht schade oder traurig, weil wir jetzt fast 5 Wochen Eingewöhnungs- und Verabschiedungsphase hatten, die ziemlich anstrengend für uns beide waren. Deshalb freut es mich sehr, dass die Speckbohne jetzt so ohne Probleme dort bleibt. Es entspannt unseren Familienalltag sehr. Der Lieblingsmann und ich waren einkaufen und räumten das Schlafzimmer auf. Dort muss bis September ein Arbeitsplatz entstehen. Ich werde nämlich ab September wieder arbeiten gehen. Leider wurde mein Versetzungsantrag nicht genehmigt und somit muss ich wieder zwei Stunden Autofahrt für einen Schultag in Kauf nehmen😠. Und ich werde zwei Schultage haben – somit verbringe ich vier Stunden im Auto pro Woche Minimum. Wirklich glücklich bin ich damit nicht, aber was will ich machen. Wir haben darauf hingearbeitet, dass ich im September wieder anfangen kann, also muss ich das jetzt auch durchziehen. Genaueres konnte ich natürlich noch nicht besprechen da Pfingstferien sind. Übernächste Woche werde ich mich mit meinem Schulleiter in Verbindung setzen und dann weiß ich hoffentlich bald mehr. Den ersten Schock und die Enttäuschung ist überwunden und ich versuche es positiv zu sehen. Noch freue ich mich noch nicht richtig und wirklich – die Fahrerei schreckt mich ab. Naja und ich sehe auch noch nicht, wie und wo ich nun in unserer Wohnung arbeiten soll. Wir hatten so sehr gehofft, dass wir bis dahin unserem Traumhaus 🏠ein Stückchen näher sein würden als jetzt. Vielleicht werden die Baugrundstücke im Herbst verkauft – leider gibt es über 80 Bewerber auf 20 Bauplätze. Ach wir hoffen einfach noch. Und mein nun benötigter Arbeitsplatz? Ehrlich gesagt weiß ich noch nicht wie wir das lösen. Ich hoffe auf eine Eingebung – irgendwann demnächst. Den Nachmittag verbrachten wir bei den Schwiegereltern mit leckerem Erdbeerkuchen und einem Spielplatzbesuch. Die Speckbohne fiel totmüde ins Bett. Ich werde heute auch nicht alt werden – aber ich habe es seit langem mal wieder geschafft den Wochenrückblick pünktlich zu schreiben.

Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende!☉🌡🌞

Eure Frau Planungeduld

68. Woche Mama – Es läuft mit der Kita

Diese Woche startete mit einem total entspannten Wochenende. Am Samstag morgen ging es nach einem Frühstück auf dem Balkon in den Wildpark. Es war das erste Mal seit fast einem Jahr das wir dort waren. Die Speckbohne fand es richtig toll und erfreute sich an Bären, Wölfen, Elchen und dem Elchkalb, Pferden, Schafen, Schweinen und Rot- sowie Dammwild. Auch die Ziegen im Streichelzoo fütterte sie wie eine Große mit flachen Händen. Wir haben uns direkt eine Jahreskarte gekauft, so können wir und die Großeltern jeder Zeit mit ihr dorthin zum spielen und Tiere schauen. Am Nachmittag waren wir bei meinen Eltern zum Sandeln und Erdbeeren pflücken. Sonntag spielten wir vormittags und nach dem Mittagsschlaf wurde das Planschbecken gefüllt und die Seifenblasen ausgepackt. Nach fast einer Stunde im Planschbecken war die Speckbohne schrumpelig aber nur unter Protest aus dem Becken zu bekommen. Anschließend ging es mit den Großeltern zum Eis essen und spazieren gehen. Ein komplett freies Wochenende ohne Termine hatten wir schon ewig nicht mehr. Es war so schön! Das Wetter war perfekt und wir aßen immer auf dem Balkon. Der Haushalt blieb etwas auf der Strecke und musste dann Stück für Stück unter der Woche nachgeholt werden. Montag war wieder Kita und ich durfte nach 20 Minuten gehen. In der Zeit war ich nur beim FA. Nachmittags machten die Speckbohne und ich etwas Haushalt. Die Speckbohne saugte fleißig nicht ganz so effektiv mit dem Handstaubsauger – sie hatte riesigen Spaß. Dienstag war ich nur noch 10 Minuten da und die Speckbohne ging freiwillig auf A’s Arm. Leider weint sie immer noch beim Abschied, lässt sich jetzt aber sehr schnell beruhigen. Ich ging einkaufen und machte etwas Haushalt. Eigentlich hätte die Speckbohne nachmittags einen Impftermin gehabt, aber da es gerade so gut in der Kita läuft und wir kein Fieber riskieren wollten, haben wir ihn um 2 Wochen verschoben. Leider regnete es Dienstags immer wieder und wir blieben erstmal drin. Anschließend ging es zum Einkaufen und spontanen Eis essen mit zwei Kolleginnen des Lieblingsmannes. Mittwoch war ich nur noch 5 Minuten mit in der Gruppe und da der Lieblingsmann erst zum Nachtdienst musste, hatten wir ein bisschen Zeit für uns. Diese nutzten wir für ein gemeinsames Frühstück und eine Folge einer Serie. Gemeinsam holten wir die Speckbohne ab und es ging zur Physio. Ich bekam eine tolle Rückenmassage und die Speckbohne ließ sich einigermaßen gut behandeln. Die muskulären Verspannungen tun ihr weh, wenn man sie versucht zu lockern. Danach war sie vollkommen fertig und wir machten uns einen gemütlichen Nachmittag. Donnerstag war das erste Mal die Verabschiedung direkt an der Tür. Leider war auch A das erste Mal nicht da. Aber es lief sehr gut. Die Speckbohne aß auch das erste Mal zu Mittag dort. Es gab Schnitzel mit Kroketten mit Gemüse und Soße – vorallem die Kroketten schmeckten der Speckbohne gut. Sie fühlt sich jetzt richtig wohl in der Kita. Das ist wirklich schön zu sehen und entspannt mich sehr. Während der Kita Zeit war ich einkaufen und machte ein bisschen Papierkram. Wir holten die Speckbohne gemeinsam ab und am Nachmittag gingen die Speckbohne und ihr Papa gemeinsam ins Freibad. So hatte ich einen freien Nachmittag und konnte die Bettumrandung der Speckbohne reparieren und kochen. Die Speckbohne kam schlecht in den Schlaf und fing an zu erbrechen. Dies ging bis morgens um 5 Uhr immer wieder so. Wir haben mehrfach die Speckbohne ausgezogen und unsere Betten abgezogen. Insgesamt sechs Maschinen Wäsche hatten wir innerhalb von sechs Stunden. Wir waren alle total fertig am nächsten Morgen und ich meldete die Speckbohne krank. Aber die Speckbohne aß normal und war gut drauf. Nur wir waren gerädert. Wir hatten einen ganz ruhigen Tag.

Und schon wieder ist eine Woche vorbei. Die Speckbohne macht riesige Fortschritte in der Kita-Eingewöhnung was uns alle riesig freut und erleichtert. Wenn jetzt ein Krankenwagen/Polizei/Feuerwehr fährt, sagt sie Ta-Taa. Sie versucht immer neue Laute. Mama ist jetzt auch mal Meme/Mämä/Mimi. Sie zieht ihren Zug jetzt durch den Raum – aber nicht hinter sich her, nein, sie läuft rückwärts damit sie ihn die ganze Zeit sieht. Sie klatscht und stampft beim Lied „Wenn du frühlich bist, dann …“ mit und tanzt zwischendrin – das ist zu süß. Insgesamt ist unser Familienleben gerade deutlich entspannter. Die Kita tut uns allen gut jetzt wo es deutlich besser läuft.

Ich wünsche euch eine schöne Woche.

Eure Frau Planungeduld

 

Projekt Geschwisterchen – ZT 3

Ja ihr lest richtig und ich schaue immer noch so ungläubig wie ihr gerade.😨 Heute ist Zyklustag 3 und ich war heute zur Kontrolle zum Ausschluss von Ovarialzysten. Tja und wirklich seit Montag ist die Zyste geplatzt. Man kann noch freie Flüssigkeit erkennen, aber die Eierstöcke sind Zystenfrei. Unglaublich. Meine FÄ hat auch extra nochmal während des US auf meinem Bauch gedrückt um die Eierstöcke wirklich ganz genau schallen zu können. Nichts. Alles gut – Sie meinte: Sehen Sie so einfach kann manchmal Gynäkologie sein. Und wünschte mir sehr viel Glück und Erfolg. Sie möchte mich gerne erst wieder schwanger sehen.

Als ich am Mittwoch morgen heftigst von Tante Rot überrascht wurde, konnte ich das nicht glauben. Ich war sehr zurückhaltend. Habe zuerst einmal einen Termin zur Zystenkontrolle ausgemacht und in der Kiwu-Klinik angerufen. Ich habe unter Vorbehalt gesagt es wäre ZT 1, dass aber Montags noch eine Zyste geschallt wurde und ich ihnen Bescheid gebe, ob wir wirklich loslegen können. Ich wollte mich nicht freuen und ich wollte nicht hoffen. Mein Lieblingsmann meinte, dass könne doch gut sein, dass die Zyste geplatzt ist. Ich glaubte nicht daran – nicht so schnell. Ich hatte diesen Monat doch jetzt abgehackt. Ich wollte Frau Hoffnung noch keinen Platz an meiner Seite geben. Sie ist aber hartnäckig und überzeugte mich alle zusätzlichen Mittelchen schonmal zu nehmen – schaden kann es ja nicht. Seit gestern nehme ich auch Estrifam. Heute noch zwei Tabletten, ab morgen dann drei. Das mit der pünktlichen Einnahme ist noch schwierig, aber ich versuche mich zu bessern.

Nach dem Termin heute musste ich grinsen und konnte mich freuen. Solangsam kommt es auch bei mir ein, dass wir im ersten Kryozyklus für das Projekt Geschwisterchen sind. In 10 Tagen habe ich den ersten US-Termin in der Kiwu-Klinik.

Eure immer noch verwunderte Frau Planungeduld

Projekt Geschwisterchen – Und das Warten geht weiter

So heute Sonntag ist Tag 12 nach der 21. Tablette Duphaston und von Tante Rot ist nichts in Sicht. Und bevor irgendjemand fragt: Frau Hoffnung hat hier auch schon angeklopft und wurde von einem negativen Schwangerschaftstest gestern direkt wieder vom Hof gejagt. Ach irgendwie nervt mich das und ich habe Angst woran es jetzt liegt. Mir war vor lauter Kita-Eingewöhnungsstress gar nicht bewusst wie sehr ich mich auf den Start gefreut hatte und wie sehr ich jetzt unter dem fehlenden Besuch von Tante Rot leide. Bei meiner FÄ wollte ich für Montag (morgen) einen Termin ausmachen, aber irgendwie war die Arzthelferin überfordert mit meinem Problem und meinte, ich solle doch noch bis nächste Woche warten (das war am Freitag) und dann nochmal anrufen. Sie wären aber nächste Woche sowieso schon so voll, dass es wahrscheinlich nicht gehen würde. Somit werde ich morgen in der Kiwu-Klinik anrufen und hoffen, dass ich dort noch diese Woche einen Termin bekomme. Ich möchte, dass es abgeklärt wird und wir weiter machen können. Ich will doch wirklich endlich starten können.

So ich bin heute früh einfach bei meiner FÄ aufgeschlagen und hatte gehofft, dass ich so noch einen Termin diese Woche bekomme. Zu meiner Überraschung durfte ich gleich bleiben. Zur Sicherheit wurde nochmals ein Schwangerschaftstest gemacht – negativ. Also rauf auf den Stuhl, die Schleimhaut sieht nach Zyklusmitte aus und im rechten Eierstock ist ein 2 cm großer Follikel/Zyste. Diese ist wohl hormonell aktiv und deshalb hat das Auslösen der Periode nicht geklappt. Ich bin sooo enttäuscht. Wir können überhaupt erst anfangen wenn diese Zyste weg ist. 

Folgende Optionen gab sie mir:

  • 4 Wochen abwarten, ob sich von alleine etwas tut 
  • direkt mit Chlormadinon für 10 Tage 2 Tabletten starten 
  • 3 Monate die Pille nehmen 
  • Als allerletzten Weg: Bauchspiegelung und Zyste entfernen 

Nach Rücksprache mit meinem Lieblingsmann probieren wir jetzt die Kombination aus eins und zwei.  Wir warten zwei Wochen und dann starte ich mit Chlormadinon. 

Ich bin so traurig 😢 Vielleicht aber auch nur vielleicht können wir in 4 Wochen starten. 

Eure Frau Planungeduld